Erziehungshilfe im Team

Die Erziehungshilfe im Team (kurz EZH) findet täglich in den umgebauten Räumlichkeiten der ehemaligen Hausmeisterwohnung der Bruno-Lorenzen-Schule statt.

Hier werden Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen nach erfolgter Beratung aus der eigenen Schule sowie aus den umliegenden Schulen des Kreises Schleswig-Flensburg von Montag bis Freitag täglich 135 Minuten ohne Pause in Kleingruppen von bis zu vier Teilnehmerinnen und Teilnehmern in zwei zur Verfügung stehenden Räumen unterrichtet.

Diese, auf jede Schülerin und jeden Schüler abgestimmte Unterrichtsarbeit, wird von Frau Hecht als Lehrkraft der Bruno-Lorenzen-Schule und Herrn Peters als Lehrkraft des Förderzentrums

Schleswig / Kropp in enger Absprache mit den Kolleginnen und Kollegen der betreffenden „Stammschulen“ geleistet.

In der EZH findet keine dauerhafte Beschulung bis zum Erreichen eines Abschlusses statt. Hier werden Kinder und Jugendliche zeitlich befristet aufgenommen, die aufgrund vielfältiger Ursachen in ihren Regelklassen nicht mehr zu unterrichten sind. Diese Ursachen können beispielsweise massive Störungen des Unterrichts, Schulabstinenz, schwerwiegende Missachtung der Regeln der jeweiligen Schule bzw. des respektvollen und toleranten Miteinanders zwischen Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften sein.

Bevor jemand Schulpflichtiges aus der Regelbeschulung in die interne Fördergruppe aufgenommen wird, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein:

Mit den betroffenen Schülerinnen und Schülern, deren Eltern und Lehrkräften müssen viele Gespräche, pädagogische Maßnahmen und die Anwendung der vom Schulgesetz vorgegebenen Ordnungsmaßnahmen erfolgt sein.

Die Verweildauer in der internen Fördergruppe kann wenige Wochen oder auch mehrere Monate betragen.

In dieser Zeit ist ein wesentliches Ziel, dass die Schülerinnen und Schüler lernen, vorgegebene Regeln kompromiss-, kommentarlos und beständig einzuhalten, Arbeitsmaterialien, Hausaufgaben und Unterschriften täglich vorzuzeigen, pünktlich und regelmäßig zu erscheinen, Anweisungen widerspruchslos zu folgen, mitzuarbeiten und sich auch in Konfliktsituationen mit den anderen Gruppenmitgliedern oder mit Lehrkräften zu kontrollieren und respektvoll zu reagieren.

Ein weiteres Ziel der EZH ist es, den hier teilnehmenden Kindern und Jugendlichen in enger Absprache mit deren Elternhäusern geregelte Abläufe, Strukturen und Grenzen aufzuzeigen.

In diesem kleinen, geschützten Rahmen mit nur zwei Bezugspersonen und wenigen anderen Gruppenmitgliedern lernen viele Kinder und Jugendliche sich selber kennen und üben ihr Verhalten besser zu steuern. Viele arbeiten und lernen erstmals intensiv und konzentriert und erfahren so von sich, dass sie etwas leisten können, dass „sich anstrengen“ zu Erfolgen führen kann.

Oft ist diese Erkenntnis der Schlüssel, damit auch das langfristige Ziel der EZH, zu einer beständigen Verhaltensänderung, mit der dann eine erfolgreiche Rückführung in die „alte“ Klasse oder ein Neustart in einer Regelklasse an einer anderen Schule mit gleichem Bildungsabschluss möglich wird.